28.09.2012 – OTS – FPÖ: Hofer: Kindeswohl liegt jetzt in der Verantwortung der ÖVP

ÖVP wären die Stimmen der FPÖ im Parlament für eine gemeinsame Obsorge sicher

Wien (OTS) – Das finnische Parlament fand zuletzt klare Worte zur gezielten Entfremdung von Kindern von einem Elternteil: Umgangsvereitelung soll strafbar werden (bis zu 6 Monate Haft). Die vorsätzliche Entfremdung des Kindes von einem Elternteile (PAS) wird künftig sanktioniert und kann zu erweiterten Umgangsrechten für den benachteiligten Elternteil bis hin zur Übertragung des Sorgerechts führen. „Jetzt muss auch in Österreich dieses Unrecht zulasten der Kinder endlich beseitigt werden“, verlangt der stellvertretende FPÖ-Obmann NAbg. Norbert Hofer.

Weiterlesen

Trotzdem Vater sein – Intensivseminare für „kinderlose“ Väter – von Christian Fiolka, 68370 Orbey

Seminarreihe von Christian Fiolka in den französischen Vogesen – Eine Landschaft, so herb wie das Thema

Zielgruppe

→ Sie sind als Vater ihrem Kind zunehmend entfremdet (etwa nach einer Trennung) oder haben es nach seiner Geburt nie wirklich kennen lernen können?

→ Die Mutter Ihres Kindes verhindert den Kontakt?

→ Sie sind ein Vater, dessen Kind ein PA-Syndrom (Parental-Alienation-Syndrome / Entfremdungssyndrom des Kindes von einem Elternteil) entwickelt hat, oder die ersten Symptome zeigt?

→ Sie leiden als Vater unter dem unzureichenden Kontakt zu ihrem Kind, und das Gefühl eines unwiederbringlichen Verlustes stellt sich ein?

→ Ohnmächtige Wut, hilflose Trauer, Verlustpanik und depressive Zustände fressen sich immer tiefer in Ihr Leben?

→ Ihre Kinder sind vielleicht schon erwachsen und Sie hatten jahrelang keinen Kontakt? Jetzt wollen Sie die Situation abschließend für sich klären und alte Wunden schließen, oder einen neuen Anfang im Umgang mit Ihren Kindern finden?

Eine schlecht verlaufene Trennung eines Elternpaares prägt sich oft als Trauma in das Leben aller Beteiligten ein. Am tiefsten in das Leben der Kinder, welche die Trennung der Eltern bei ihrer späteren Identitätsfindung als Hypothek mit sich tragen. Aber auch in das Leben der Eltern.

Denn folgendes wird schnell vergessen: Rund die Hälfte aller Elternteile, die nach einer Trennung den äußeren Schritt aus der Familie machen, haben bereits nach einem Jahr jeglichen Kontakt zu ihrem Kind verloren. Manchmal sind es die Mütter, meist aber die Väter.

Und an die Väter wendet sich dieses Seminar.

Weiterlesen

18.08.2012 (Samstag) von 09:00h bis 15:00h – Gemeinsame Obsorge ist kein Spielzeug für Politiker – Protestkundgebung in 9020 Klagenfurt

18.08.2012 (Samstag) von 09:00h bis 15:00h

Auftakt zu Protestaktionen 

Väter ohne Rechte in Kooperation mit vaterverbot.at

Gemeinsame Obsorge ist kein Spielzeug für Politiker!

Heuplatz/Ecke Wienergasse

9020 Klagenfurt

Verein Väter ohne Rechte – http://www.vaeter-ohne-rechte.at/

Weiterlesen

13.06.2012 – Daily Mail – Mothers who deny fathers access to the couple’s children after a break-up could be jailed

Separated parents who fail to allow their partners to maintain a proper relationship with their children could be stripped of driving licences or passports, hit with curfews, ordered to do a period of unpaid work or even jailed.

Ministers will today propose a dramatic extension of punishments for breaches of court orders regarding care arrangements amid concern that millions of youngsters are losing contact with absent fathers.

The move is part of the most radical shake-up of the family courts for decades, with a new right to ‘shared parenting’ following family breakdown to be enshrined in law.

Ministers have decided reform is necessary in the light of heartbreaking evidence that one in five children from a broken home loses touch with the parent that leaves the family home within just three years and never sees them again.

Many more lose contact with a parent, most often with fathers when mothers are awarded custody, as they grow older.

Children’s minister Tim Loughton will announce that the Government is to rewrite the 1989 Children Act, which states that the child comes first in law courts in the UK.

More…
Where are my parents? The question from little Nancy when she found the Camerons had left the pub without her

Campaigners for fathers’ rights complain that the courts repeatedly pander to the notion that mothers are ‘more important’ than fathers.

The Government will consult on how the law should be changed, but its preferred option is for courts to be required to ‘work on the presumption that a child’s welfare is likely to be furthered through safe involvement with both parents’.

Unless their welfare is threatened by staying in touch with either their mother or father, children must have an equal right to a proper relationship with both, ministers say.

The move is designed to ensure that the parent who moves out of the family home – normally the father – cannot be cut out of their children’s lives following an acrimonious separation.

Ministers say they also want to ‘put a rocket under the courts’ to ensure that parents who flout court orders about access or care arrangements are punished.

Courts are to be told to deploy existing but rarely-used sanctions more often, including fines, unpaid work or imprisonment.

The Government is also considering giving them new powers to withhold passports or driving licences and order curfews requiring an offending parent to remain at a specified address between certain hours.

‘We need to clarify and restore public confidence that the courts fully recognise the joint nature of parenting‘
Tim Loughton, Children’s Minister

‘Parents must understand that enforcement action is available and will be used where necessary to ensure… contact decided for the benefit of the child,’ the Education Department’s consultation paper says.

Mr Loughton said: ‘Our starting point is that we want most parents to resolve disputes out of court, wherever possible – that’s why we are investing in and promoting family mediation services and other support to help parents reach agreements in their child’s best interests.

‘But we must improve the system where court cannot be avoided – where disputes are intractable or complex or children’s welfare is at risk.

‘We need to clarify and restore public confidence that the courts fully recognise the joint nature of parenting.

‘We want the law to be far more explicit about the importance of children having an ongoing relationship with both their parents after separation, where that is safe and in the child’s best interests.

‚Both parents have a responsibility and a role to play in their children’s upbringing‘: Deputy PM Nick Clegg

‘Where parents are able and willing to play a positive role in their child’s care, they should have the chance to do so. This is categorically not about giving parents equal right to time with their children – it is about reinforcing society’s expectation that mothers and fathers should be jointly responsible for their children’s upbringing.’

Deputy Prime Minister Nick Clegg said: ‘Both parents have a responsibility and a role to play in their children’s upbringing and we want to make sure that, when parents separate, the law recognises that.’

The Government’s announcement overturns the main finding of a family justice review, conducted for the Government by businessman David Norgrove, which was published last November.

It concluded that giving fathers shared or equal time, or even the right to maintain a meaningful relationship with their children ‘would do more harm than good’.

The review for the Ministry of Justice was branded a ‘sham’ that dramatically undermined David Cameron’s pledge to be the most family friendly government in history.

The proposals sparked a Cabinet revolt, led by Work and Pensions Secretary Iain Duncan Smith and Mr Clegg, who insisted the law must be amended to strengthen fathers’ rights.

By James Chapman

PUBLISHED: 00:18 GMT, 13 June 2012 | UPDATED: 00:18 GMT, 13 June 2012

Quelle: DailyMail (MailOnline) – http://www.dailymail.co.uk/news/article-2158490/Mothers-deny-fathers-access-couple-s-children-break-jailed.html#ixzz1ybjtfT8G

News und Redaktionelles – Arbeitsgruppe Beziehungsrecht des Team-PAGO

Arbeitsgruppe Beziehungsrecht des Team-PAGO geht an die Öffentlichkeit

Die aktuelle mediale Berichterstattung zum KindRÄG 2012 lässt die Dringlichkeit erkennen, mit neuen und mutigen Ideen an die Öffentlichkeit zu gehen und das Kindeswohl einzufordern, wie es den  Menschenrechten und dem Rechtsempfinden unserer heutigen modernen Gesellschaft entspricht.

Beziehungsrecht, also das Recht des Kindes auf eine echte Beziehung zu Mutter und Vater soll den Geist jener neuen Gesetze bestimmen, die derzeit in Österreich erarbeitet werden. Der Begriff “Besuchsrecht” steht für ein veraltetes Denkmodell, dessen Zeit längst abgelaufen ist.

Die Arbeitsgruppe Beziehungsrecht wird nach dem Schock vom 15.06.2012 ihre Arbeit nun massiv ausdehnen und Ergebnisse an die Öffentlichkeit kommunizieren. Medienvertreter sind herzlich eingeladen!

Weiterlesen

Beziehungsrecht, Ablösung des veralteten Denkmodells Besuchsrecht gefordert

Hervorgehoben

Beziehungsrecht, also das Recht des Kindes auf eine echte Beziehung zu Mutter und Vater soll den Geist  jener neuen Gesetze bestimmen, die derzeit in Österreich erarbeitet werden. Der Begriff „Besuchsrecht“ steht für ein veraltetes Denkmodell, dessen Zeit längst abgelaufen ist.

Die Beziehung zu Mutter und Vater hat grösste Bedeutung für die gesunde psychische Entwicklung jedes Kindes. Die Gesetzgebung und die Politik ist daher im Sinne der Menschenwürde gefordert, sich von veralteten Denkmustern und deren Vertretern endlich zu verabschieden.

Es ist die Ablösung des veralteten Denkmodells Besuchsrecht durch ein Beziehungsrecht zu fordern, welches den Menschenrechten und dem Rechtsempfinden der heutigen Gesellschaft entspricht.

Weiterlesen

04.06.2012 – kathweb – Scheidungen: Familienverband will „Doppelresidenzen“ für Kinder

Kinder sollen nach Scheidung bei beiden Elternteilen im annähernd gleichen zeitlichen Ausmaß wohnen können
04.06.2012

Wien, 04.06.2012 (KAP) Die Verantwortung beider Elternteile für ein Kind auch nach einer Scheidung hat der Katholische Familienverband Österreich (KFÖ) am Montag betont. „Das Wohl des Kindes schließt das Recht des Kindes auf beide Elternteile ein“, appellierte Präsident Alfred Trendl. So müsse auch bei der geplanten Gesetzesnovelle zum Thema Obsorge und Besuchsrecht „dem Kindeswohl zentrales Augenmerk geschenkt“ und eine „Doppelresidenz rechtlich ermöglicht“ werden.

„Doppelresidenz“ bedeute, dass Kinder nach einer Scheidung bei beiden Elternteilen im annähernd gleichen zeitlichen Ausmaß wohnen, so Trendl. Dies sei nach derzeitiger Gesetzeslage nicht möglich: Es muss bei einer Scheidung der Wohnsitz für den Nachwuchs festgelegt werden.

Weiterlesen

21.09.2012 (Freitag) und 22.09.2012 (Samstag) – Männerkongress 2012 – Der zweite wissenschaftliche Männerkongress 2012 an der Heinrich-Heine Universität, 40225 Düsseldorf

21.09.2012 (Freitag) und 22.09.2012 (Samstag)

Heinrich-Heine-Universität
Hörsaal 13A
Universitätsstraße 1
40225 Düsseldorf

Die Teilnahmegebühr für die beiden Kongresstage beträgt 200,- Euro (ermäßigt 150,- Euro) inkl. Mittagessen.

Da die Plätze begrenzt sind, bitten wir Sie um eine rechtzeitige Anmeldung.

 

Programm

Freitag, 21.09.2012
13:00 Uhr Begrüßung
13:45-15:15 Uhr Erkundungen des Themas aus männlicher Sicht
Kulturgeschichte der Trennung – Prof. Martin Dinges (Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung Stuttgart)
Psychoanalyse der Trennung – André Karger (Universität Düsseldorf)
15:15-15:45 Uhr Pause
15:45-17.15 Uhr Bei einer Trennung sind alle Leidtragende – auch Jungen und Väter
Die Väter – Prof. Gerhard Amendt (Universität Bremen)
Die Jungen – Prof. Matthias Franz (Universität Düsseldorf)
17:15-18:45 Uhr Trennungserleben und Folgen aus kindlicher Sicht
Innere Welt von Kindern Alleinerziehender – Prof. Frank Dammasch (Universität Frankfurt)
Auswirkungen früher Trennungen – Dr. Rainer Böhm (Sozialpädiatr. Zentr. Bielefeld)

3 alternative Abendveranstaltungen
19:00 Uhr Get-Together – Gelegenheit zu Austausch und Vernetzung (Foyer Hörsaal 13A, UKD) – Eckhard Kuhla (Syke)
19:30-21:00 Uhr Großgruppe – mit gruppenpsychoanalytischer Begleitung (O.A.S.E., UKD) – Dr. Norbert Hartkamp (Düsseldorf), Dr. Bertram von der Stein (Köln)
20:00 Uhr Filmvorführung „Der Tintenfisch und der Wal“ mit psychoanalytischer Besprechung (Black Box Düsseldorf, Schulstr. 4) – Prof. Dirk Blothner (Universität Köln)

Samstag, 22.09.2012
8:45 Uhr Begrüßung
9:00-10:30 Uhr Trennung ohne Ende?
Das Parental Alienation Syndrome – Robert Schlack (Robert-Koch-Institut Berlin)
Begutachtung und elterliche Gleichheit im Familienrecht – kein Ruhmesblatt der Psychologie – Prof. Uwe Jopt (Universität Bielefeld)
10:30-11:00 Uhr Pause
11:00-12.30 Uhr Rechtliche Aspekte bei hochstrittigen Trennungen
Möglichkeiten und Grenzen der Beratung bei hochstrittigen Elternkonflikten – Dipl.-Psych. Matthias Weber (Melsbach)
Paare vor Gericht: Juristische Möglichkeiten der Konfliktregulation? – Hans-Christian Prestien (VAK Potsdam)
12:30-14:00 Uhr Mittagessen
14:00-15:30 Uhr Prävention und Hilfen – auch für Jungen und Väter
Stand der Präventionsforschung – Prof. Ulrich T. Egle (Celenus Klinik Gengenbach)
Prävention als Handlungsfeld der Politik – Heinz Hilgers (Deutscher Kinderschutzbund)
15:30-16:30 Uhr Abschluss – Im Fokus: Trennungsfolgen für Jungen und Männer
Zusammenfassende Schlussstatements, Diskussion, Presse

Quelle: maennerkongress2012.de – http://www.maennerkongress2012.de/index.php/programm

 

Männerkongress 2012

Der Männerkongress 2012 will die in den Wissenschaften bislang vernachlässigten Folgen von Trennung und Scheidung für Männer und Kinder – insbesondere aus Sicht der betroffenen Väter und Jungen – in den Vordergrund rücken.

Beziehungen sind für alle Menschen von grundlegender Bedeutung. Der Qualität des Miteinanders von Männern und Frauen wie auch von Eltern und ihren Kindern kommt eine herausragende Bedeutung zu. Sie beeinflusst persönliche Gesundheit und Lebensqualität sowie auch das gesellschaftliche Klima.

Trennungen und Abschiede sind einerseits unvermeidliche biografische Wendepunkte, sie können insofern auch notwendige Reifungsschritte markieren. Werden Beziehungen jedoch unter konflikthaften oder sogar traumatischen Bedingungen getrennt, führt das für alle Beteiligten häufig zu leidvollen Erschütterungen ihres Lebensgefüges.

Die Folgen können schwerwiegend und langfristig sein, besonders wenn keine präventiven oder andere professionellen Hilfen zur Verfügung stehen. Einfache oder gar einseitige Täter-Opfer-Zuschreibungen verstellen dabei den Blick auf die komplexen emotionalen und gesellschaftlichen Problemlagen, mit denen auch Väter und Jungen umgehen müssen.

Der zweite wissenschaftliche Männerkongress 2012 an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf bringt renommierte Wissenschaftler und Fachreferenten zusammen, die das Thema der Elterntrennung mit seinen vielfältigen Facetten und Folgen auch für die betroffenen Kinder aus historischer, psychoanalytischer, soziologischer, medizinischer und juristischer Sicht darstellen werden.

Die Veranstalter laden alle Interessierten zu einem spannenden Dialog ein, der die häufig auch leidvollen Folgen von Trennungen sichtbar machen und konstruktive Wege der Verständigung und Bewältigung eröffnen soll.

Für die Veranstalter
Prof. Dr. Matthias Franz
OA André Karger

Quelle: maennerkongress2012.de – http://www.maennerkongress2012.de/

 

Anmeldung und Gebühr

Bitte verwenden Sie zur Anmeldung zum Männerkongress 2012 unser Online-Formular oder alternativ das Formular zum Ausdrucken (PDF).

Die Teilnahmegebühr für die beiden Kongresstage beträgt 200,- Euro (ermäßigt 150,- Euro) inkl. Mittagessen.

Da die Plätze begrenzt sind, bitten wir Sie um eine rechtzeitige Anmeldung.

Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung Ihrer Daten per E-Mail sowie eine schriftliche Anmeldebestätigung und Rechnung per Post. Sollten Sie diese E-Mail-Bestätigung Ihrer Daten nicht erhalten, aber auch bei sonstigen Fragen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf unter kontakt@maennerkongress2012.de.

Eine Stornierung Ihrer Anmeldung ist bis zum 7.9.2012 möglich, wir erstatten Ihnen dann die Teilnahmegebühr abzüglich der Bearbeitungsgebühren (50,- Euro) zurück. Nach dem 7.09.2012 ist eine Gebührenrückerstattung nicht mehr möglich. Die Nichtzahlung Ihrer Rechnung wird nicht als Stornierung anerkannt.

Wir freuen uns Sie am 21. und 22.09. begrüßen zu dürfen,

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Organisationsteam des Männerkongress 2012

Quelle: maennerkongress2012.de – http://www.maennerkongress2012.de/index.php/anmeldung

 

 

17.05.2012 – OTS – Hofer: ÖVP leidet an „False-Memory-Syndrom“ und kriecht vor Heinisch-Hosek zu Kreuze

Gemeinsame Obsorge wird nicht Standard, sondern bleibt Ausnahme

Wien (OTS) – Am 1. März 2011 stand noch das Wohl der Kinder auf der Tagesordnung der ÖVP, erinnert sich der stellvertretende FPÖ-Obmann NAbg. Norbert Hofer: „In einer aktuellen Stunde donnerte ihr Justizsprecher Donnerbauer damals Forderungen nach gesetzlichen Rahmenbedingungen ins Plenum des Nationalrats, um einen regelmäßigen Kontakt der Kinder zu beiden Elternteilen zu sichern und zu fördern – unabhängig von den Problemen der Eltern miteinander.“

Weiterlesen

22.04.2012 – Standard – Obsorgestreit: Wenn aus Vätern Besucher werden

Leser-Kommentar | Robert Fuchs, 22. April 2012, 21:05
Wenn man Väter als Besucher abstempelt, darf man sich nicht wundern, dass sie der Elternrolle nicht gerecht werden können. Praxiseinblicke zum Thema Obsorge

Weiterlesen