Kältetelefon der Caritas Wien

Kältetelefon der Caritas Wien

+43-1-4804553

In akut lebensbedrohlichen Situationen oder bei Gesundheitsgefährdung bitte unbedingt die Rettung unter Notrufnummer 144 verständigen.

Das Kältetelefon der Caritas Wien ist von November bis Ende April täglich rund um die Uhr besetzt.

Welche Informationen sind notwendig?

Datum, Zeitpunkt
Genaue Ortsangabe
Beschreibung der Person(en)

Weiterlesen

19.10.2016 – OTS – Justizausschuss verabschiedet Novellen zur Exekutionsordnung und zum Rechtspflegergesetz

OTS0197, 19. Okt. 2016, 15:42
Justizausschuss verabschiedet Novellen zur Exekutionsordnung und zum Rechtspflegergesetz
Jeweils einstimmige Beschlüsse der Abgeordneten

Wien (PK) – Erleichterungen für Gläubiger bei der Durchsetzung ihrer Forderungen stehen im Mittelpunkt einer Novelle zur Exekutionsordnung, die heute vom Justizausschuss einstimmig beschlossen wurde, wobei der Gesetzgeber vor allem bei der Kontenpfändung innerhalb der EU und bei der Lohnpfändung ansetzt. Auf den Weg ins Plenum schickten die Abgeordneten auch Änderungen des Rechtspflegergesetzes, die im Wesentlichen eine Anpassung der für die Zuständigkeitsverteilung zwischen RichterInnen und RechtspflegerInnen relevanten Wertgrenzen vorsehen.

Weiterlesen

07.12.2012 – Standard – Obdachlosigkeit in Wien: „Täglich werden Dutzende delogiert“

Obdachlosigkeit in Wien: „Täglich werden Dutzende delogiert“
Interview
Elisabeth Mittendorfer
7. Dezember 2012, 10:22

Das neunerhaus in Wien will mit einem neuen Projekt Obdachlosen schnell eine eigene Wohnung vermitteln, doch der Wohnungsmarkt ist für diese Leute nur schwer zugänglich

Seit 13 Jahren engagiert sich der Verein neunerhaus für wohnungslose Menschen in Wien. Im Moment werden in Wien rund 9.000 obdachlose Personen betreut. Die Zahl hat sich seit 2006 verdoppelt.

Weiterlesen

16.03.2015 (Montag) um 15:00h – Friedrich Zawrel – Verabschiedung des Spiegelgrund-Überlebenden und Zeitzeugen in der Feuerhalle Wien-Simmering

16.03.2015 (Montag) um 15:00h

Feuerhalle Simmering

Simmeringer Hauptstraße 337

1110 Wien

Feierliche Verabschiedung des Spiegelgrund-Überlebenden und Zeitzeugen Friedrich Zawrel in der Feuerhalle Wien-Simmering

Weiterlesen

18.02.2015 – Die Presse – Unterhaltsrecht: „Unter 2000 Euro wird angespannt“

Werden Selbstständige pauschal verdächtigt, bei ihren Einkommensnachweisen zu schummeln? Betroffene sehen das so. Und machen es zum Thema bei den Kammerwahlen.

18.02.2015 | 18:22 | von Christine Kary (Die Presse)

Wien. „Unterhaltsrecht als existenzbedrohendes Abenteuer für Wirtschaftstreibende“, titelt die Plattform vaterverbot.at unter „Aktuelles“ auf ihrer Homepage. Wirtschaftstreibende, vor allem Ein-Personen-Unternehmer (EPU) und KMU, würden mit weit überhöhten Unterhaltsforderungen in die Insolvenz getrieben, heißt es da.

Weiterlesen

30.11.2014 – Vaterverbot Schweiz – Unterhaltsrecht: Unwürdiger Angriff auf Väter

Das Parlament sieht vor, dass Väter in Zukunft bis ins Pensionsalter mit Sozialhilfegeldern verschulden lassen müssen. Jene, die die Schulden vom Sozialamt bis ins Pensionsalter NICHT beglichen haben, wird das Pensionskassengeld gestrichen/reduziert.

In den nächsten Tagen soll der Ständerat als Zweitrat über die Revision des Unterhaltsrechts befinden.

Der Verein Vaterverbot kritisiert den vorliegenden Gesetzentwurf scharf und bezeichnet ihn als unwürdig. Zehntausende von Vätern werden in die Armut und Schuldknechtschaft des Staates geworfen – ohne dass sie die Möglichkeit haben, ihrer Unterhaltspflicht durch Betreuungsleistung nachzukommen.

Weiterlesen

26.03.2014 (Mittwoch) um 18:00h – Töchter ohne Väter – Podiumsdiskussion im Weltmuseum, 1010 Wien

26.03.2014 (Mittwoch) um 18:00h

Weltmuseum Wien
Neue Burg
Heldenplatz, 1010 Wien

Tel. +43 1 534 30 – 5052 oder 5053
info@weltmuseumwien.at

Eintritt frei

Anfahrt & Kontakt Weltmuseum

Töchter ohne Väter – Podiumsdiskussion im Weltmuseum, 1010 Wien

Podium

  • Univ.Prof.Dr. Johann Missliwetz
  • Dr. Alexander Krasser
  • Claudia Aschenbrenner

Moderation

  • Dr. Hannes Berger

 

Weiterlesen

24.12.2013 (Dienstag) von 10:00h bis 17:00h – Solidarisierung: Weihnachten ohne Papa! – Väter ohne Rechte bringt ORF Licht ins Dunkel, 1130 Wien

24.12.2013 (Dienstag) von 10:00h bis 17:00h

ORF – ORF-Zentrum Küniglberg

Würzburggasse 30 vor dem ORF

1130 Wien

Solidarisierung: Weihnachten ohne Papa! – Väter ohne Rechte bringt ORF Licht ins Dunkel

Armut und Obdachlosigkeit haben oft den Verlust von familiären Beziehungen zum Hintergrund. Das Familienrecht, insbesondere das Unterhaltsrecht (Anspannungsgrundsatz) steht zunehmend in der Kritik.

Gerade an Weihnachten schmerzt der Verlust von Familie besonders. Eltern und Großeltern werden bei dieser Kundgebung die Gelegenheit haben, Briefe an ihre Kinder und Enkelkinder an einen Christbaum zu hängen.

Das Team-PAGO lädt alle Menschen herzlich ein, ihre Solidarität am 24.12.2013 zum Ausdruck zu bringen.

Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Bus 8A (Station Wien Küniglberg ORF-Zentrum)

Kartenansicht auf Google Maps: ORF-Zentrum-Küniglberg Weiterlesen

23.02.2013 – OÖN – Tochter in Kinderheim missbraucht – Innviertler wollen Sorgerecht zurück

OSTERMIETHING / SALZBURG. Seit vier Jahren darf ein Ehepaar aus dem Bezirk Braunau seine Kinder, die Tochter ist heute 13, der Sohn neun Jahre alt, nur an Wochenenden und in den Schulferien sehen.

Weiterlesen

06.08.2012 – Focus – Nach außen Gleichstellung, von innen Feminismus

FOCUS Magazin | Nr. 32 (2012)
POLITIK
Nach außen Gleichstellung, von innen Feminismus
Montag, 06.08.2012, 00:00 · von Birgit Kelle (The European)

Seit 15 Jahren ist die Gleichstellungspolitik (Gender Mainstreaming) EU-weit verbindlich festgeschrieben. Doch es war eine Mogelpackung EINE BILANZ VON BIRGIT KELLE

Wo Gleichstellung draufsteht, ist Frau drin. Mehr als 1900 kommunale Frauen- und Gleichstellungsbüros auf der einen Seite. Männerbeauftragte: null. Über 100 Lehrstühle für Frauen- und Gender-Forschung. Lehrstühle für Männerforschung: null. Eine Bewegung, die angetreten ist, die Gleichstellung zwischen den Geschlechtern zu erreichen, ist nach 15 Jahren immer noch dort, wo sie schon immer sein wollte: bei der Frau. Da nützt es auch nichts, wenn die unzähligen Frauenbeauftragten im Land jetzt Gleichstellungsbeauftragte heißen.

Weiterlesen