20.11.2019 – Deutschlandfunk – Jugendämter vermittelten Pflegekinder an Pädophile

Berlin
Jugendämter vermittelten Pflegekinder an Pädophile

Es ist ein Skandal, der noch nicht aufgearbeitet ist: Seit den 60er Jahren gaben Berliner Jugendämter Pflegekinder in die Obhut von pädophilen Pflegevätern, die diese jahrelang sexuell missbrauchten. Mit einer Entschädigung der Opfer tut sich der Berliner Senat schwer.

Von Claudia van Laak

Sie kommt nur schleppend voran, die Aufarbeitung eines Vorgangs, den Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres zynisch, menschenverachtend und ungeheuerlich nennt. Seit Ende der 60er Jahre bis Anfang 2000 gaben mindestens zwei Jugendämter Kinder und Jugendliche in die Obhut von pädosexuellen Tätern. Diese kassierten Pflegegeld und missbrauchten die Kinder. Völlig unklar ist der Umfang des Skandals. Um wie viele Täter handelt es sich, um wie viele Opfer? Namentlich bekannt sind ein bereits verstorbener Täter und drei Betroffene. Mit zweien konnte der Deutschlandfunk sprechen – sie wollen anonym bleiben.

Weiterlesen

11.04.2013 – FAZ – Geschlechterrollen in der Schule: Faul, fahrig, Junge

Geschlechterrollen in der Schule
Faul, fahrig, Junge

11.04.2013 · Mädchen seien in der Schule motivierter, heißt es. Doch woran liegt das? Frauen haben an den Schulen das Sagen. Viel spricht dafür, dass Jungen auch deswegen schlechter abschneiden.

Von Birgitta vom Lehn

Weiterlesen

15.06.2012 – Welt Online – Vater tötet aus Angst vor Trennung seine vier Kinder

Mann beging Selbstmordversuch / Eheprobleme als Motiv

Weil er glaubte, nicht ohne sie leben zu können, hat ein 36-jähriger Familienvater offenbar seine vier Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren getötet. Seinen anschließenden Selbstmordversuch überlebte der Mann aus dem niedersächsischen Ilsede schwer verletzt, erklärte die Staatsanwaltschaft Hildesheim. Den Ermittlungen zufolge hatten die Eltern Eheprobleme, die Mutter befand sich im Urlaub im Ausland.

Weiterlesen

15.06.2012 – Spiegel Online – Familientragödie: Vater tötet drei Söhne und eine Tochter

Er soll keinen Sinn mehr in seinem Leben gesehen haben: Ein 36-Jähriger hat in der niedersächsischen Gemeinde Ilsede seine vier Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren getötet. Nach der Tat schickte er seiner Ehefrau eine SMS, hinterließ einen Abschiedsbrief und versuchte sich umzubringen.

Weiterlesen

02.11.2011 – kirchensite – Früherer katholischer Pfarrer aus Salzgitter: Anklage wegen 280-fachen sexuellen Missbrauchs

Braunschweig. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig klagt einen früheren Pfarrer aus Salzgitter wegen 280-fachen sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen an. Er soll sich zwischen 2004 und 2011 an drei Jungen vergangen haben, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch (02.11.2011) mit. Der 46-Jährige sitzt seit Juli in Untersuchungshaft.

Laut Angaben waren die Jungen zur Tatzeit zwischen neun und 15 Jahren alt. Der Geistliche gestand die Taten, bestritt aber ihre Häufigkeit. Die Ermittlungen begannen nach der Anzeige eines der Jungen. Das Bistum Hildesheim beurlaubte den Priester nach der Festnahme. In 223 Fällen handele es sich um besonders schweren sexuellen Missbrauch, hieß es. Ungeklärt sei noch, ob die Schuldfähigkeit des Angeklagten durch eine krankhafte homopädophile Neigung beeinträchtigt sei. Ein psychiatrisches Gutachten stehe noch aus.

Quelle: kirchensite – http://kirchensite.de/aktuelles/news-aktuelles/datum/2011/11/02/anklage-wegen-280-fachen-sexuellen-missbrauchs/