28.06.2019 – Aachener Nachrichten – „Ich habe zu lange geschwiegen“

„Ich habe zu lange geschwiegen“
Ex-Priester macht sich Vorwürfe und zeigt sich selbst bei der Kirche an
28. Juni 2019 um 10:46 Uhr
Der ehemalige Amtspriester Jochen Becker steht vor der Kirche St. Ursula. Foto: dpa/Oliver Berg

Köln. Jochen Becker hat sich selbst bei der Kirche angezeigt. Er wirft sich vor, von einem Fall von sexuellem Kindesmissbrauch gewusst, den Täter aber erst nach mehreren Jahren gemeldet zu haben. „Ich habe zu lange geschwiegen“, sagt er.

Von Christoph Driessen, dpa

Die zum 1. Juni erlassenen neuen Regeln von Papst Franziskus zum Umgang mit Missbrauch haben ihn zu der Selbstanzeige veranlasst. Bisher habe er von den kirchlichen Behörden allerdings nur eine Eingangsbestätigung erhalten.

Dem Missbrauchsbeauftragten der Deutschen Bischofskonferenz, Stephan Ackermann, ist der Fall nach Angaben seiner Pressestelle bekannt. Beckers Kritik werde nachgegangen, teilt eine Sprecherin mit.

Weiterlesen

18.04.2018 – Domradio – Schwester Lea Ackermann zur Razzia gegen Menschenhandel: „Nur eine Momentaufnahme“

In zwölf Bundesländern waren an diesem Mittwoch Polizisten gegen Menschenhandel und Zwangsprositution im Einsatz. Einen „beispiellosen Schlag“ nennt es die Bundesregierung. „Doch was geschieht danach?“, fragt Schwester Lea Ackermann.

Weiterlesen

14.06.2017 – katholisch.de – Missbrauchskommission beklagt Versagen von Müttern

Missbrauchskommission beklagt Versagen von Müttern

Die Unabhängige Missbrauchskommission hat ihren ersten Zwischenbericht vorgelegt. Darin klagt sie vor allem über ein Versagen vieler Mütter. Aber auch deutliche Kritik an der Bundespolitik wird laut.

Missbrauch | Berlin – 14.06.2017

Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung von Kindesmissbrauch hat am Mittwoch in Berlin einen ersten Zwischenbericht vorgelegt. Danach haben sich in den vergangenen Monaten rund 1.000 Betroffene bei dem Gremium gemeldet. 200 Menschen konnten die Mitglieder bereits anhören. Die Vorsitzende der Kommission, Sabine Andresen, sprach mit Blick auf die Einrichtung des Gremiums von einer wichtigen Entscheidung der Politik. Dieser Schritt zeige, dass die Gesellschaft bereit sei, Verantwortung zu übernehmen, so Andresen.

Weiterlesen

10.10.2017 – Spiegel Online – Urteil in Mecklenburg-Vorpommern: Gleichstellungsbeauftragte müssen weiblich sein

Urteil in Mecklenburg-Vorpommern Gleichstellungsbeauftragte müssen weiblich sein

In Mecklenburg-Vorpommern haben nur Frauen Chancen auf einen Posten als Gleichstellungsbeauftragte. Das hat das Landesverfassungsgericht entschieden. Ein Beamter fühlt sich durch das Gesetz diskriminiert.

Weiterlesen

31.07.2013 – T-Online – Scheidung: Wie schlecht geht es Scheidungskindern wirklich?

Scheidung
Wie schlecht geht es Scheidungskindern wirklich?
31.07.2013, 10:47 Uhr | Ira Schaible, dpa

Mehr als jede dritte Ehe in Deutschland endet früher oder später mit der Scheidung – und davon sind pro Jahr mehr als 100.000 Kinder betroffen. Wie sehr leiden Scheidungskinder und wie groß sind ihre Nachteile in der Schule und für ihre soziale Entwicklung? Familienexperten haben Studien ausgewertet.

Weiterlesen

13.03.2015 – Schwäbische Zeitung – Arme Kinder können schlechter sprechen und zählen

Gütersloh dpa Probleme mit der Sprache, das Zählen fällt schwer, Sport und Musik spielen kaum eine Rolle: Viele Kinder, deren Familien von Hartz IV leben, hinken in ihrer Entwicklung laut einer Studie bereits im Vorschulalter hinterher.

Weiterlesen

19.05.2014 – T-Online – Der Fall Lea-Sophie Fluchtbewegung in den Tod – Forscher untersuchen den Fall Lea-Sophie

Der Fall Lea-Sophie
Fluchtbewegung in den Tod – Forscher untersuchen den Fall Lea-Sophie

19.05.2014, 11:25 Uhr | Iris Leithold, dpa

Im November 2007 starb in Schwerin die fünfjährige Lea-Sophie. Das Kind war verhungert, wog zuletzt 7,4 Kilo. Die Eltern wurden zu hohen Haftstrafen verurteilt, das Jugendamt geriet in die Kritik. Jetzt haben Wissenschaftler den Fall aufgearbeitet.

Weiterlesen