17.08.2012 – OTS – Alpbacher Gesundheitsgespräche 2012: In die Zukunft investieren

Alpbach (OTS) – Anlässlich der Eröffnung der Alpbacher Gesundheitsgespräche betonte der Präsident der Pharmig, Dr. Robin Rumler, die Bedeutung eines bewussten Lebensstils schon ab frühester Jugend. „Österreich hat bei der Olympiade in London keine einzige Medaille gewonnen. Dafür belegen wir beim Rauchen einen Stockerlplatz und sind in den Disziplinen Alkoholkonsum und Übergewicht im Vorderfeld“, so Rumler.

Der schlechte Gesundheitszustand der heutigen Jugend werde bei einer Fortführung dieser Situation bis 2030 jährliche Mehrkosten von 1,6 Mrd. Euro verursachen, sagte der Präsident. Die pharmazeutische Industrie will dieser Entwicklung nicht länger tatenlos zusehen und setzte schon in der Vergangenheit konkrete Schritte: „‚Die Zukunft beginnt heute‘ ist nicht nur ein Austausch von Meinungen, sondern die Forderung, gemeinsam mit den Systempartnern konkrete Maßnahmen zur Verbesserung des Lebensstils von Kindern und Jugendlichen zu erarbeiten“, so Rumler in seiner Eröffnungsrede.

Dabei hat die pharmazeutische Industrie bereits Taten gesetzt und lebt ihre soziale Verantwortung. „Prävention ist eine Investition in die Zukunft“, erklärt Rumler die Motivation einer Neuregelung bei der Verlängerung des Rahmen-Pharmavertrages. Der freiwillige Solidarbeitrag, den die pharmazeutische Industrie und die Großhändler an die Krankenkassen zahlen, enthält eine Zweckbindung: 6,75 Mio. Euro werden für die Zukunftsthemen Prävention und Kindergesundheit t. bereitgestellt. Damit werden Projekte finanziert, die die Menschen von Beginn an dazu befähigen sollen, in den einzelnen Lebensphasen die gesündere Alternative zu wählen und selbst konkrete Schritte zu setzen, um gesund zu bleiben.

Nicht auf starke Worte zu warten, sondern konkret Taten zu setzen, sei eine schlichte Notwendigkeit, um die Gesundheitsversorgung nachhaltig zu verbessern, so Rumler. Die pharmazeutische Industrie trage damit dazu bei, das Gesundheitssystem von innen heraus zu reformieren, so Rumler.

Das auf Partizipation ausgerichtete Format der Alpbacher Gesundheitsgespräche sei eine weitere hervorragende Gelegenheit, mit dem Know-How der Teilnehmer Lösungsvorschläge zu entwickeln, um diese mit den anwesenden Vertretern der Politik auf ihre Umsetzbarkeit zu diskutieren.

Über die Pharmig: Die Pharmig ist die freiwillige Interessensvertretung der österreichischen Pharmaindustrie. Derzeit hat der Verband 120 Mitglieder (Stand August 2012), die den Medikamentenmarkt zu fast 100 Prozent abdecken. Die Mitgliedsunternehmen der Pharmig bieten Arbeitsplätze für ca. 10.000 Beschäftigte.

OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders.
OTS0127 2012-08-17 14:24 171424 Aug 12 PHA0001 0363

Rückfragehinweis:
Pharmig – Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs
Mag. Barbara Grohs
Communication & PR
Tel.: +43/1/4060290-20
Mail: barbara.grohs@pharmig.at

Stichworte: Gesundheit, Jugend, Kinder, Medizin, Pharma, Veranstaltung Channel: Chronik
OTS0127 17. Aug. 2012, 14:24

Quelle: OTS – http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20120817_OTS0127/alpbacher-gesundheitsgespraeche-2012-in-die-zukunft-investieren

17.08.2012 – OTS – Rasanter Anstieg der Verordnungen psychiatrischer Drogen in Österreich erfordert eine Untersuchung – BILD

Immer mehr österreichische Kinder werden mit psychiatrischen Drogen behandelt

BILD zu OTS – Statistik für Methylphenidat gesamt Österreich; 2005 bis 2011 lt Daten des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger

Wien (OTS) – Jetzt ist es amtlich!

Laut Auskunft des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger haben sich innerhalb 6 Jahren die Verordnungen von Methylphenidat – der Wirkstoff No. 1, der ADHS angeblich den Kampf ansagen soll und in allen gängigen bekannten ADHS Psychodrogen enthalten ist; nahezu verdoppelt.

Spitzenreiter scheint die Tiroler GKK zu sein – sie verzeichnet eine Steigerung von 421% an Verordnungen in diesen 6 Jahren. Aber nicht nur Methylphenidat hat in Österreich Konjunktur, auch andere Psychopharmaka werden immer exzessiver verabreicht.

Weiterlesen

17.03.2012 – ORF – NL: Kirche ließ in 50ern Missbrauchsopfer kastrieren

Die katholische Kirche der Niederlande hat einem Medienbericht zufolge in den 50er Jahren mehrere Jugendliche kastrieren lassen, um deren angebliche homosexuelle Neigungen „zu heilen“. Wie die Zeitung „NRC Handelsblad“ gestern schrieb, sind mindestens zehn solcher Fälle bekannt.

Weiterlesen

Studie | Univ. Prof. Dr. Gerhard Amendt | Scheidungsväter | Forschungsprojekt | Vätererfahrungen |

Scheidungsväter -wie Männer die Trennung von Ihren Kindern erleben

( Vorwort zusammengestellt aus der Studie von Univ. Prof. Dr. Gerhard Amendt von Red. Kinder brauchen beide Eltern  Michael W. Klap )

Die Vorherrschaft der verletzten Gefühle bringt es mit sich, dass die meisten Männer und Frauen unvorbereitet für die Zeit nach der Scheidung sind. Vielfach ist die Entscheidung zur Auflösung der Beziehung von einem hintergründigen Gefühl einer schweren Enttäuschung getragen.

Die Gründe dafür werden zumeist dem anderen angelastet und nur zu oft gelten sie als unverzeihlich. Weiterlesen

Greenpeace-Thema Atomenergie – Rund 420 Atomkraftwerke sind nach dem verheerenden Reaktorunfall in Fukushima noch am Netz

Die Probleme

Die durch die Medien geisternde Atom-Renaissance findet in Wirklichkeit – vor allem in Europa – kaum statt. Der Widerstand der Bevölkerungen gegen ein Kernkraftwerk in ihrer Umgebung, aber auch die steigende Marktfähigkeit der Erneuerbaren Energieträger bringt die Atomindustrie stark ins Trudeln.

Weiterlesen

24.03.2002 – American Psychological Association – Children Likely to be Better Adjusted in Joint Vs Sole Custody Arrangements in Most Cases, According to Review of Research

Living situation not as influential as time spent with parent

WASHINGTON – Children from divorced families who either live with both parents at different times or spend certain amounts of time with each parent are better adjusted in most cases than children who live and interact with just one parent, according to new research on custody arrangements and children’s adjustment.

Psychologist Robert Bauserman, Ph.D., of AIDS Administration/Department of Health and Mental Hygiene in Baltimore, Maryland conducted a meta-analysis of 33 studies between 1982 to 1999 that examined 1,846 sole-custody and 814 joint-custody children. The studies compared child adjustment in joint physical or joint legal custody with sole-custody settings and 251 intact families. Joint custody was defined as either physical custody – where a child spends equal or substantial amounts of time with both parents or shared legal custody – where a child lives with primarily one parent but both parents are involved in all aspects of the child’s life. This article will appear in the March issue of the Journal of Family Psychology, published by the American Psychological Association (APA).

Children in joint custody arrangements had less behavior and emotional problems, had higher self-esteem, better family relations and school performance than children in sole custody arrangements. And these children were as well-adjusted as intact family children on the same measures, said Bauserman, „probably because joint custody provides the child with an opportunity to have ongoing contact with both parents.“

These findings indicate that children do not actually need to be in a joint physical custody to show better adjustment but just need to spend substantial time with both parents, especially with their fathers, said Bauserman. Also, joint custody couples reported less conflict, possibly because both parents could participate in their children’s lives equally and not spend the time arguing over childcare decisions. Unfortunately a perception exists that joint custody is more harmful because it exposes children to ongoing parental conflict. In fact, the studies in this review found that sole-custody parents reported higher levels of conflict.

It is important to recognize that the results do not support joint custody in all situations. When one parent is abusive or neglectful or has a serious mental or physical health problem, sole-custody with the other parent would clearly be preferable, said Bauserman. The judges, lawyers, social workers, psychologists and other professionals involved in divorce counseling and litigation should be aware of these findings to make informed decisions of what environment is best for a child in a custody situation.

Furthermore, to address the question of how much the parents‘ emotional health compared with the custody arrangement influenced the children’s adjustment, Bauserman explained that custody arrangement seemed to have more influence. By statistically controlling for past parental conflict (which indicates parental maladjustment), the joint custody children still were significantly better adjusted. This result was also found in other studies cited in Bauserman’s review. More primary research is needed, said Bauserman, „on the past and current adjustment of joint custody and sole custody parents before this question can be completely answered.“

Article: „Child Adjustment in Joint-Custody Versus Sole-Custody Arrangements: A Meta-Analytic Review,“ Robert Bauserman, Ph.D., AIDS Administration/Department of Health and Mental Hygiene; Journal of Family Psychology, Vol 16, No. 1.

Robert Bauserman, PhD can be reached by telephone at 410-767-4322

The American Psychological Association (APA), in Washington, DC, is the largest scientific and professional organization representing psychology in the United States and is the world’s largest association of psychologists. APA’s membership includes more than 155,000 researchers, educators, clinicians, consultants and students. Through its divisions in 53 subfields of psychology and affiliations with 60 state, territorial and Canadian provincial associations, APA works to advance psychology as a science, as a profession and as a means of promoting human welfare.

Child Adjustment in Joint-Custody Versus Sole-Custody Arrangements (PDF, 76KB)

Quelle: American Psychological Association – http://www.apa.org/news/press/releases/2002/03/custody.aspx

24.02.2012 (Freitag) um 21.00h – 3SAT – Süße Geschäfte mit Zucker – TVinfo zu den Themen Zucker, Stevia, Medizin, Wirtschaft

Warum das Thema Zucker?

Anmerkung der Redaktion Team-PAGO, Michael W. Klap, zum Thema Zucker:

„… weil Zucker im Verdacht steht, massive gesundheitliche Schäden hervorzurufen“

Nicht nur an den Zähnen … Weiterlesen