Gewaltschutz, Unbedingte Anzeigepflicht bei Sexueller Gewalt gefordert

Die unbedingte Anzeigepflicht bei Verdacht auf sexuelle Gewalt schützt nicht nur die Opfer, sie schützt auch jene Personen, die ihren Verdacht zur Anzeige bringen.

Vor allem minderjährige Opfer sind auf die Courage einzelner Erwachsener angewiesen. Es darf nicht länger dem Ermessen von Einzelpersonen überlassen bleiben, ob Anzeige erstattet wird oder nicht.

Da Institutionsbedienstete wie Krankenhauspersonal, PädagogInnen, etc. bei Anzeige immer öfter negative Konsequenzen befürchten müssen, erleben wir in unserer Arbeit als Selbsthilfegruppe, dass von einer Meldung des Missbrauchsverdachts meist Abstand genommen wird. Petition „Anzeigepflicht bei sexueller Gewalt“ der Selbsthilfegruppe Opfersolidarität (Angela Kreilinger)

Eine unbedingte Anzeigepflicht muss in Zukunft allen Menschen in unserem Land diese schwerwiegende Entscheidung abnehmen und sie vor möglichen Konsequenzen schützen!

Die derzeitige gesetzliche Situation schützt mehr die TäterInnen, als die Opfer.

 

teampago, Redaktion – https://teampago.wordpress.com/
Eine menschenwürdige Neuregelung des Familienrechts –
Zehntausende Betroffene sind die besseren Experten