Jugendamt, massive Reduktion von Kompetenzen gefordert

Die sogenannten „Zuständigkeiten“ des Jugendamts müssen massiv eingeschränkt werden (Finanzamt, Gutachter, Polizei, Gericht).

  • Gewaltschutz-Aufgaben dürfen nicht länger in die tolerierte Zuständigkeit des Jugendamts fallen. Straftaten fallen laut Verfassung in die alleinige Zuständigkeit der Exekutive.
  • Die Regelung finanzieller Angelegenheiten wie z.B. Unterhaltszahlungen muss in Zukunft in die alleinige Zuständigkeit des Finanzamts fallen.
  • Die Abgabe von gutachtengleichen Empfehlungen oder Stellungnahmen an Gerichte zu laufenden Verfahren im Familienrecht darf nicht mehr länger toleriert werden. Die Abgabe von Gutachten oder Empfehlungen muss die alleinige Kompetenz von Gutachtern sein.
  • Das Treffen von weitreichenden Entscheidungen, z.B. Entziehung von Kindern aus der Familie, Fremdunterbringung, psychiatrische Zwangmassnahmen usw., muss die alleinige Kompetenz von Gerichten sein.

Übrig bleibt danach eine überschaubare und vor allem bewältigbare Aufgabe für die Jugendämter. Das Jugendamt soll nur noch für die Betreuung von sozial schwachen Familien, Allein-Erziehenden und von elternlosen Kindern zuständig sein.

Das bedeutet eine umfangreiche Reduktion der Kompetenzen, gleichermaßen aber auch eine Chance zur Fokussierung  auf solche Aufgaben, für die die MitarbeiterInnen des Jugendamts auch ausgebildet sind.

Diese Kernaufgaben eines Jugendamts müssen unter strengster Kontrolle durch eine eigens zu schaffende Kontrollbehörde sowie verpflichtender Beweissicherung erfüllt werden. Dafür sind klare gesetzliche Bestimmungen und höchste Qualitäts-Standards zu definieren. Diesem Forderungsbereich ist auf dieser Plattform ein eigener Abschnitt gewidmet.

 

teampago, Redaktion – https://teampago.wordpress.com/
Eine menschenwürdige Neuregelung des Familienrechts –
Zehntausende Betroffene sind die besseren Experten